Januar 2019,

Arbeit ist Arbeit ist Arbeit ist … gesammelt, bewahrt und neu betrachtet

Leo von Stieglitz

A_grossa_klein

 

 

„Arbeit ist das halbe Leben“ und „Schaffe isch halt ä G’schäft“. Schon aus Sprichwörtern erfahren wir, wie sehr die Arbeit den Alltag bestimmt. Seit der frühen Kindheit werden wir auf die Erwerbsarbeit vorbereitet. Doch auch Haushalt, Erziehung und Selbstoptimierung sind Arbeit. Allgemein dient sie der Erhaltung und Verbesserung eigener und gesellschaftlicher Verhältnisse. Dabei unterliegen unsere Vorstellungen von Arbeit zeitgenössischen Aushandlungen und Normen. Welche Bedeutung Arbeit beigemessen wird, ist abhängig von politischen und gesellschaftlichen Gegebenheiten.
Ein Blick in kulturhistorische Sammlungen eröffnet verschiedene Sichtweisen auf Arbeit – von gestern und heute und für morgen.

Plakat_Ausstellung2019_2

25 Studierende • 5 Sammlungen • 3 Semester • 2 Ausstellungen • 1 Thema: Arbeit

Wie bestimmt Arbeit den Alltag im Wandel der Zeit? Und welche Vorstellungen machen wir uns von ihr?
Drei Semester lang haben sich 25 Tübinger und Freiburger Studierende in einem gemeinsamen Lehrforschungsprojekt dem Thema Arbeit gewidmet. Im Rahmen der Masterstudiengänge Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie (Freiburg) und Empirische Kulturwissenschaft (Tübingen) forschten sie in 5 Sammlungen und Archiven in Baden- Württemberg:

  • Landesmuseum Württemberg, Landesstelle für Volkskunde (Stuttgart)
  • Landesmuseum Württemberg, Museum der Alltagskultur (Waldenbuch)
  • Badisches Landesmuseum, Außenstelle Südbaden (Staufen)
  • Zentrum für Populäre Musik und Kultur der Universität Freiburg
  • Archiv der Alltagskultur des Ludwig-Uhland-Instituts für Empirische Kulturwissenschaft der Universität Tübingen

Die Ausstellung zeigt gesammelte Objekte der letzten 150 Jahre. Diese Zeitzeugnisse werden mit aktuellen Fragen zur Arbeitswelt in Verbindung gebracht.
Was sagen die gesammelten Objekte über Arbeit heute aus? Was wurde über Arbeit gesammelt, was nicht? Was können wir heute über Arbeit für die Zukunft sammeln? 

Einzelne Berufe spielen dabei weniger eine Rolle als grundlegende Eigenschaften und Wirkungen von Arbeit auf unseren Alltag. Diesen Aspekt wollen wir mit sieben unterschiedlichen Zugängen verdeutlichen. Sie zeigen die vielschichtigen Effekte und Wahrnehmungsweisen von Arbeit:

  • Arbeit ist … gesammelt
  • Arbeit ist … strukturierend
  • Arbeit ist … vergemeinschaftend
  • Arbeit ist … trennend
  • Arbeit ist … unterbrochen
  • 
Arbeit ist … bewegend
  • Arbeit ist … am Verschwinden

Ausstellung in Waldenbuch:
14.02.2019 – 31.03.2019, Vernissage: 14.02.19, 18 Uhr, Eintritt frei
Schloss Waldenbuch, Kirchgasse 3, 71111 Waldenbuch

Ausstellung in Freiburg:
16.02.2019 – 17.03.2019, Vernissage: 16.02.19, 18 Uhr, Eintritt frei
Galerie im Weingut Andreas Dilger, Urachstr. 3, 79102 Freiburg

 

 

Die Ausstellung wird im Rahmen der Landesinitiative Kleine Fächer vom Ministerium für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg gefördert.

BW100_GR_4C_Ministerien_MWK

©2012-2019 - Alltagskultur – Forum für Volkskunde und Kulturwissenschaft in Baden-Württemberg
Landesstelle für Volkskunde, Landesmuseum Württemberg, Schillerplatz 1, 70173 Stuttgart – Telefon: 0711 89535 321/323

Projekt: buetefisch & agentur einfach persoenlich